Der lange Anfahrtsweg nach Biedenkopf hat sich für die Neuenhaßlauerinnen leider nicht ausgezahlt. Dringend hätte man die 3 Punkte gebraucht, um sich in der Tabelle einen Platz nach oben zu klettern, doch die junge Mannschaft aus dem Hinterland hat der TGN einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Zwar konnten sich die Neuenhaßlauerinnen zum letzten Spieltag steigern, dennoch spielte man etwas zögerlich und es fehlte der TGN an Engagement. Vor allem bei dritten Bällen war man sich uneinig, wer den Ball nehmen sollte. Mit vielen, druckvollen Angriffen und der guten Abwehr von Joana Schröder konnte man sich nah an den Gegner herankämpfen. Im zweiten Satz krachte die TGN ein, denn die starken und gezielten Angaben der Biedenkopf-Wetter-Volleys wurden den Neuenhaßlauerinnen zum Verhängnis. Zum einen kam die Annahme nicht optimal zum Zuspieler und zum anderen fehlte es an Bereitschaft, an die Bälle zu gehen. Im dritten Satz kämpfte man sich nochmal an den Gegner ran und bewies Nervenstärke. Lobenswert sich die geringen Angabenfehler, dennoch fehlte der nötige Kampfgeist, um den Satz für sich zu entscheiden.

Für die TGN spielten:
Carmen Huth, Joana Schröder, Vanessa Schönstein, Alex Kerber, Silke Stock, Julia Semmel, Inga Simon, Charlotte Knirr und Claudia Scheja


Biedenkopf-Wetter-Volleys 2 – TG Neuenhaßlau          3:0 (25:21, 25:12, 25:22)


TGN Heimspieltage Saison 2020/2021

Veranstaltungen

125 Jahre TGN
Termin auf 2021 verschoben