Gestärkt und in voller Besetzung traten die Neuenhaßlauerinnen den ersten Spieltag nach der Winterpause an. Zum Heimspieltag reisten nicht nur die Mannschaften aus Stadtallendorf und Rodheim an, sondern auch zahlreiche Fans zur Unterstützung der Gastgeber.

Das erste Spiel gegen die Eintracht Stadtallendorf wollte man auf jeden Fall gewinnen, um sich den Platz in der Bezirksoberliga zu sichern. Trotz dieser Zielvorgabe ging man mit entspannter und lässiger Haltung aufs Spielfeld. Mit den Zuschauern im Rücken konnte man die Stimmung konstant hochhalten und sich gegenseitig motivieren und jeden Punkt abfeiern. Annahme, Zuspiel und Angriff funktionieren nahezu reibungslos, sodass im Laufe des Spiels alle Spielerinnen eingesetzt werden konnten. Die TGN überließ nichts dem Zufall und erkämpfte jeden Ball. Die Mittelangreiferinnen Silke Stock und Julia Semmel blühten an diesem Tag zu Höchstleistung auf und ließen dem Gegner keine Chance gegen ihre „bombastischen“ Angriffe. Zum Ende des dritten Satzes machte man es noch einmal spannend, gewann den Satz dennoch mit 27:25 und somit das Spiel.

Nachdem man den Pflichtsieg in der Tasche hatte, wollte man sich im Spiel gegen die SG Rodheim 2 hauptsächlich auf das eigene Zusammenspiel und den Spaßfaktor konzentrieren. Der überlegene und erfahrenere Gegner dominierte von Anfang an das Spiel. Etwas verkrampft standen die Neuenhaßlauerinnen auf dem Feld und machten viele Eigenfehler. Im zweiten Satz lief es runder für die TGN und man kämpfte sich immer wieder an die Rodheimerinnen ran. Nicht viel hat gefehlt und man hätte den Satz gewinnen können. Doch der Gegner machte so gut wie keine Eigenfehler und holte sich auch diesen Satz. Mit den unberechenbaren Angaben der Rodheimer Zuspielerin hatte man seine Probleme und verschenkte dadurch äußerst viele Punkte. Der Punktevorsprung konnte nicht mehr eingeholt werden und zurecht ging das Spiel 3:0 an den Gegner.

 

TG Neuenhaßlau : Eintracht Stadtallendorf         3:0 (25:21, 25:12, 27:25)

TG Neuenhaßlau : SG Rodheim 2                       0:3 (10:25, 21:25, 16:25)

Für die TGN spielten: Carmen Huth, Sina Müller, Franzi Nimbler, Julia Semmel, Silke Stock, Alex Kerber, Charlotte Knirr, Joana Schröder, Vivien Faust, Diana Fröbel und Vanessa Schönstein

Und hier findest du alle Infos zu den Volleyballmannschaften. Wir haben auch in diesem Bereich einiges zu bieten.

TGN Heimspieltage Saison 2020/2021

Veranstaltungen

125 Jahre TGN
Termin auf 2021 verschoben